Projekte 2004/2005

Beitragsbild Projekte

Schulgeld: Im Herbst 2004 und März 2005 wurden wiederum jeweils EUR 1.250 für die GymnasiastInnen an das Lycée Saint Esprit bezahlt. Pferdefuhrwerke: Im Oktober 2004 wurden 2 Pferde und 1 Esel samt Wagen angeschafft. Die Bauern können nun leichter ihre Produkte auf den Markt der nahen Stadt bringen. Saatgut: In … Continue reading

Ein anderer Urlaub, März 2005

Drei Wochen Senegal: habe Günter Hainzl bei seiner Arbeit, die von Hedy Wogowitsch übernommen hat, täglich in das Lepradorf M´Balling begleitet. Für mich verblüffend, abgesehen von den vielen Bittsuchenden, die Gelassenheit und trotz Behinderung die Freude am Leben, der Zusammenhalt im Familienverband.
Das sind Familien, die bis zu 20 Menschen auf engsten Raum plus Ziegen oder Schafen wohnen. Kinder-Kinder-Kinder in teils zerschlissenen Kleidern aber mit fröhlichem Lachen, dankbar für ein Lächeln,ein Zuckerl oder Kuli oder einfach spielen (Fangen,Tanzen,Pantomime).
Am berührensten bei einem Fest, alle farbenprächtigst, traditionell gekleidet,wo selbst alte schwerst behinderte Frauen mit Beinprothesen oder verunstaltetem Gesicht ganz selbstverständlich in den Kreis treten und tanzen. Ja, tanzen mit Freude und Würde und niemand nimmt Anstoß daran, oder alte Männer die in ihren verkrüppelten Armen einen Säugling wiegen. Viele,viele solcher Eindrücke habe ich mit nach Hause genommen,die helfen zufriedener zu sein und manche Probleme nicht so tragisch zu nehmen. Eine etwas veränderte Lebenssicht.

Wilrun Arrich

Eindrücke aus meiner Senegal-Reise, Juni 2004

Bisher kannte ich M´Balling nur von Erzählungen. Seit meinem Besuch hat dieses Projekt ein konkretes Gesicht. Unvergesslich bleibt mir die Begrüßung eines Leprakranken. Ich spürte keine Finger, nur die Handflächen, bedeckt von weicher Haut. „Es geht mir gut“, sagte der Mann und seine Augen bestätigen das. „Solange wir im Dorf leben, gibt es für uns keinen Grund zu verzweifeln.“
Überzeugt von der Effizienz und Sinnhaftigkeit dieses Projektes, wird dies sicher nicht mein letzter Besuch in M´Balling gewesen sein.

Hans Siller / Kuchl